Karin Thürig: Weg zur Lieblingsdisziplin

Karin Thürig
Spread the love

Karin Thürig ist eine weltbekannte Sportlerin, die zu Recht als Multisportlerin gilt. Sie hat gewissen Erfolg im Radfahren, Triathlon und Duathlon erreicht. Wie war dieser sportliche Weg der Entwicklung einer Person von einem Mitglied des Volleyballteams BTV Luzern bis olympischer Gewinnerin und Ironman-Siegerin? In sportlicher Karriere Karin Thürig gibt es viele wichtige Etappen, die sie schließlich zu einem Lieblingssport – Radfahren führten.

Karin Thürig

Karin Thürig

Bevor Karin zum Ausdauersport gekommen war, hat sie sich durch mehrere Sportarten motiviert und gehärtet. Sie hat sich neue und neue Ziele gesetzt (Volleyball, Schwimmen und Laufen), um der Hauptwettbewerb jeder Sportler zu erzielen – die Olympischen Spiele. Das war für Profisportlerin nur über den Radsport möglich – die größte Leidenschaft von ihr. Karin Thürig ist ein ausgezeichnetes Vorbild, wie der Mensch immer neue Herausforderungen und Hindernisse überwinden kann, um das Hauptziel des Lebens zu erreichen. Echter Sportler ist in erster Linie ein Spieler, der immer an der Startlinie steht.

Sportliche Karriere: was ist noch wichtig?

Natürlich ist bei der Entwicklung jeder Person im professionellen Sport eine Unterstützung von eigener Familie sehr wichtig. Das gilt für Katrin auch. Nebenbei gesagt, Andrea Thürig ist auch berühmte Sportlerin. Die Schwester kann wie niemand anderer das Leben und Schwierigkeiten der Profiradfahrerin verstehen: sie ist eine Radfahrerin, die an 2008 UCI Road World Championships von der Schweiz teilnahm. Aber ohne materielle und organisatorische Hilfe der Sponsoren und Philanthropen sind genügende Vorbereitungen und Trainings der jungen Sportler fast unmöglich. Deshalb oft in solcher Rolle treten internationale Korporationen und Gesellschaften auf. Sie lenken ihre Aufmerksamkeit an Projekten zur Förderung des Sports und eines gesunden Lebensstils. Dies entspricht einer Unternehmensphilosophie, die darauf abgezielt wird, eine gesunde und harmonische Gesellschaft zu entwickeln. Denn Sport bedeutet nicht nur körperliche Betätigung, sondern auch die Gesundheit der Nation und Prestige des Landes auf der internationalen Bühne.

Zu Gesellschaften, die Sportler unterstützen, gehören auch Casinos, die ganz unerwartet einige Sportarten präsentieren. Auf der ganzen Welt spielen Millionen von Menschen Poker, Bridge und andere Kartenspiele sogar auf professionellem Niveau. Natürlich während des Glückspiels fehlt der körperlichen Aktivität, was dieser Sport tatsächlich beispielsweise von Fußball, Basketball und Tennis unterscheidet. Trotzdem besteht kein Zweifel daran, dass während des Spiels der Profi-Spieler eine intensive moralische Belastung erlebt. Es kann ein Argument dafür sein, um Glückspiele als Sportarten betrachten. Professioneller Poker hat in der Tat viel gemeinsam mit klassischem Sport, es ist ein  intellektuelles Spiel, das bestimmte geistige Fähigkeiten erfordert.

Obwohl Karin Thürig sich nicht ganz sicher im Schwimmen fühlt, das zu Triathlondisziplinen gehört, stört dieser Umstand der Sportlerin nicht und sie zeigte auch erfolgreiche Leistung auf solchen anspruchsvollen Strecken wie Ironman-Distanz. Was ist das Geheimnis des unglaublichen Erfolges der Athletin in jeder Sportart, mit der sie sich beschäftigt?  Wenn sie ein Ziel sieht, dann spart sie keine Mühe und Energie, um einen Sieg sicher erhalten. Die Athletin glaubt, dass das Hauptgeheimnis ihres Erfolgs optimale Position auf dem Rad ist, die die beste Aerodynamik und Kraftübertragung versorgt. Sie ist vom Volleyball und Duathlon gekommen, nahm an Einzelzeitfahren teil und war endlich vermehrt im Triathlon aktiv. Es ist wahrlich inspirierende Errungenschaften! Sie bekam immer mehr großen Spaß von allen Wettkämpfen und diese Tatsache verdient echten Respekt.

Fazit

In der Karriere der Sportlerin waren mehrere wichtige Stufen: sie war die Europameisterin im Zeitfahren, Weltmeisterin im Duathlon, Siegerin im Ironman France und olympische Medaillengewinnerin. Trotzdem hat für Katrin den größten Stellenwert kein sportlicher Erfolg, sondern Gesundheit und Freue am Leben.